Ernährung

Bis hier hin und nicht weiter…

Nachdem ich einige Tage in der alten Heimat verbracht habe und danach gleich mal eine Erkältung mit in den Norden gebracht habe, habe ich eine Schallmauer durchbrochen die ich nicht für möglich gehalten habe. Mit Schauern führte mir die Waage vor Augen was sich abzeichnete und was zum ersten Mal in meinem Leben wirklich sichtbar und greifbar ist. Ich habe deutlich zugenommen und nun wirklich Bauch und Hüftgold im Gepäck. Eimg_0499s schwingt sogar kurz nach wenn ich mich bewege. ICH WEIß das dies natürlich absolut jammern auf hohen Niveau ist, aber für mich ist das nicht nur ungewohnt, sondern nicht hinnehmbar. Vor allem bin ich dabei Muskeln aufzubauen und möchte generell fitter werden. Klar ist, dass ein bisschen mehr auf den Rippen bei der „Massphase“ nicht unbedingt selten vorkommt, aber für mich ist nun eine Schmerzgrenze erreicht. Ich bin 1,80m und habe nun über 83kg überschritten. Mit meinem Körperfettwert von über 18% bin ich kurz für einem Wert der in Richtung der möglichen Gesundheitsrisiken geht.

Doch wie konnte es soweit kommen? Ich mache Sport solange ich weiß. Und das regelmäßig und das jahrelang im Leistungs- und Hochleistungsbereich.

Aufgefallen ist mir, dass ich echt kein Durchhaltvermögen und keine Selbstdisziplin habe was meine Ernährung angeht. Diesen Bereich ging ich zu lange und halbherzig an. Dann ist nun auch Winter und das bedeutet regelmäßiges Laufen gestaltet sich als umständlich und da es dunkel ist auch ziemlich Depressiv.

Es ist Zeit für eine tiefgreifende Veränderung. Und das mit kompletter Hingabe und DISZIPLIN!

Ich werde berichten!

img_0421 BYE BYE!!!

Kurze Einleitung

Wenn es darum geht sich so zu ernähren, dass möglich bald ein Six Pack zu sehen ist oder Ihr euch versprecht, dass ihr hier ein Leitfaden findet wie ihr Leistungsfähiger werdet dann wartet eine herbe Enttäuschung auf euch.

Diesen Weg habe ich noch nicht gefunden. Den hierbei hapert es bei mir selbst noch ganz gewaltig. Ich esse einfach zu viel SHIT. Und das auch in deutlich zu großen Mengen.

Wie ich bereits in einem anderen Artikel schon erwähnt habe, halte ich überhaupt nicht von Diäten und extremen Verzicht. Natürlich muss ich mir aber auch eingestehen das es ohne Selbstdisziplin und einer bewussten Ernährung nicht wird über einen gewissen Punkt hinaus zu kommen.

Ich denke mit der Ernährung ist es ziemlich ähnlich wie beim Training. Wenn du es nicht aus voller Überzeugung und einem klare Ziel machst, ist das scheitern unausweichlich.

Ich habe meine Ziele und ich weiß wie ich sie erreiche. Einen rigorosen Verzicht lehne ich allerdings an. Wenn ich Bock auf  einen genialen Burger habe oder ich mir meine berühmten Pasta-Gerichte kochen möchte werde ich das auch weithin machen. Nur mache ich das seit einiger Zeit seltener. Zucker und Salze versuche ich deutlich zu reduzieren. Denn davon nehmen wir viel zu viel zu uns ohne das wir es aktiv mitbekommen.

Ein Erfolg kann ich auf jeden Fall schon verkünden. Seitdem ich mich seltener den leckeren doch leider so gar nicht Six Pack tauglichen Essen hingebe, genieße ich sie um so mehr wenn es dann endlich soweit ist.

Ich halte meine Eindrücke und hoffentlich auch bald weitere Erfolge hier fest….